Thema [SCORE 0.147032350301743]

Studienbedingungen

Nicht überall sind die Studienbedingungen rosig: Überfüllte Hörsäle, steinalte Laborgeräte, überforderte Professoren und Studierende, Online-Beleg- und Überwachungssysteme und Anwesenheitslisten. Auch die Rahmenbedingungen eines können ziemlich schwierig sein. Es wird immer wieder von teuren Mieten in Universitätsstädten, seltenen Busverbindungen zum anderen Campus oder verfallenen Gebäuden berichtet.

Thema [SCORE 0.130885660648346]

Verkehr

Die Schaffung von sozial und ökologisch nachhaltiger Mobilität ist ein Ziel, das viele Studierendenvertretungen anstreben. Mit dem bundesweit ersten Semesterticket galt der AStA der Fachhochschule Darmstadt als Pionier. Inzwischen haben sich vielerorts Semestertickets etabliert und ihr Potiential bewiesen.

Thema [SCORE 0.130608499050140]

Wohnungsnot

Bezahlbarer Wohnraum ist knapp. In vielen Universitätsstädten sind Wohnungen und Zimmer Mangelware. Es sind zu wenige Wohnheimplätze vorhanden, dafür gibt's Luxusrenovierungen der städtischen Sozialbauvereine. Konsequenz: die Mietpreise steigen unaufhörlich und so mancher Studierender kann das nicht mehr bezahlen.

Thema [SCORE 0.127161860466003]

Berufsverbote

Demokratie und Grundrechte

Warum wird jemandem verboten zu arbeiten, nur weil er eine andere Meinung hat, oder sich in einem bestimmten Spektrum engagiert? Was sagt das über eine Demokratie und ein Rechtssystem aus?

Thema [SCORE 0.117822155356407]

Flucht, Migration und Abschiebung

Demokratie und Grundrechte

Über 2.500 Menschen wurden allein 2010 in der JVA Büren inhaftiert, ohne dass sie eine Straftat begangen haben. Sie werden festgehalten, weil die Behörden sie abschieben wollen und verbringen so Wochen und Monate hinter Gittern. Viele von ihnen werden in die Krisenregionen dieser Erde geschickt, wo ihnen Verelendung, Folter oder gar der Tod drohen. Nicht selten befinden sich auch Menschen unter den Gefangenen, die in Deutschland geboren sind und ihre angebliche Heimat nur aus den Erzählungen ihrer Eltern oder Großeltern kennen.

Die Stärke der Linken kann heute genau in diesen kleinen konkurrierenden Protestgruppen liegen, die an vielen Stellen gleichzeitig aktiv sind, in einer Art von politischer Guerillabewegung im Frieden oder im sogenannten Frieden, aber - und das ist, glaube ich, der wichtigste Punkt - in kleinen Gruppen, die sich auf lokale Aktivitäten konzentrieren und in denen sich das ankündigt, was aller Wahrscheinlichkeit nach die Basisorganisation des libertären Sozialismus sein wird, nämlich kleine Räte von Hand- und Kopfarbeitern - von Sowjets, wenn man dieses Wort noch benutzen kann und nicht daran denkt was mit den Sowjets tatsächlich passiert ist -, etwas, das ich, und das meine ich ganz ernst, als organisierte Spontaneität bezeichnen würde.
(Herbert Marcuse)



Ein Grauen für alle, die ins Netz schreiben


219 Hintergrundartikel
in 40 Themen

Wähle einen Ort: